Danke.

Danke.

Über mich

Sie wollen wissen wer ich bin, woher ich komme und was mich begeistert? Dann sind Sie hier genau richtig.

Der Landkreis Northeim ist mein zu Hause. Hier bin ich geboren, zur Schule gegangen, habe hier geheiratet und wohne nun mit meiner Frau und meinen beiden Töchtern in Salzderhelden.

Warum mache ich Politik? Mir ist es wichtig, dass wir bei heutigen politischen Entscheidungen auch ein gutes Leben für unsere Kinder im Blick haben und ermöglichen. Das gilt für die Staatsfinanzen, für die wirtschaftliche Entwicklung, für das Klima und die Umwelt, für die Bildungschancen sowie für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Damit Sie sich einen Überblick über meinen bisherigen Werdegang, meine Aktivitäten und mein Engagement machen können, finden Sie genauere Infos bei "Über mich".

Politischer Werdegang

Hier finden Sie einen Überblick über meine bisherigen politischen Aktivitäten.

  • 1997

    Beginn meines Engagements

    Beitritt bei der FDP und den Jungen Liberalen (JuLis)
  • 2001

    Ratsherr der Stadt Einbeck

    Mitglied des Rats von 2001-2011
  • 2001

    Stellvertretender Bürgermeister Einbeck

    Von 2001-2010
  • 2004

    Kreisvorsitz FDP Northeim

    Bis heute
  • 2008

    Mitglied Liberaler Mittelstand

  • 2008

    Einzug in den niedersächsischen Landtag

  • 2010

    Bezirksvorsitzender FDP Südniedersachsen & Landesschatzmeister FDP Niedersachsen

  • 2011

    Kreistagsabgeordneter des Landkreises Northeim

    Bis heute
  • 2016

    Stellvertretender Landrat

    Von 2016 bis 2021
  • 2021

    Seit 2021 Fraktionsvorsitzender Kreistag „FDP/Die Unabhängigen und Sprecher der Gruppe "CDU/FDP/Die Unabhängigen"

Aktuelles

Statement zur Grundsteuererklärung

im Nachgang der heutigen Befragung des Ministerpräsidenten im Niedersächsischen Landtag fordert der finanzpolitische Sprecher der niedersächsischen FDP-Landtagsfraktion, Christian Grascha, erneut ein Einlenken der Landesregierung bei der Frist zu Abgabe der Grundsteuererklärung:

Windenergie auf ehemaligen Waldflächen ermöglichen

Die Freie Demokraten im Landkreis Northeim mit den beiden Landtagskandidaten Christian Grascha (Einbeck) und Kornelia Ilsemann (Northeim) haben vor kurzem mit der Forstgenossenschaft Ahlshausen/Sievershausen eine Kalamitätsfläche des Waldes bei Ahlshausen (Einbeck) besichtigt. Diese Fläche sei geeignet, um dort mehrere Windenergieanlagen aufzustellen.

Straßenausbaubeiträge müssen weg

„Niedersachsen muss endlich dem Beispiel anderer Bundesländer folgen und die Straßenausbaubeiträge abschaffen. 17.801.053,27 €! So hoch lagen die Einnahmen der niedersächsischen Kommunen, die 2020 durch Straßenausbaubeiträge erzielt wurden, und damit auch die Belastung der vielen Bürgerinnen und Bürger!“

Meine Ziele

Bildung

Für die Freien Demokraten steht der selbstbestimmte Mensch im Zentrum der Politik. Anspruch an die Bildungspolitik ist für uns die weltbeste Bildung für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen. Selbstbestimmung und Freiheit sind ohne erfolgreiche Bildung nur schwer erreichbar. Unser Ziel ist es daher, allen jungen Menschen in Niedersachsen zu ihrem persönlichen Bildungserfolg zu verhelfen und damit Autor ihrer eigenen Biografie zu werden.

Digitalisierung

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche schreitet voran und betrifft die Bürger von Tag zu Tag mehr. Produktionsabläufe, Bildung und Forschung sowie zwischenmenschliche Kommunikation verlagern sich in die digitale Welt. Unzählige Apps, digitale Dienstleistungen, selbstfahrende Autos und „denkende“ Maschinen werden das Leben der Menschen bereichern. Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen können sich diesen Veränderungen nicht verschließen.

Haushalt und Finanzen

Die heutigen Schulden des Staates sind die Steuern unserer Kinder. Niedersachsen benötigt deshalb wieder eine aktive Haushaltspolitik anstatt sich nur auf steigende Steuereinnahmen und Nullzins zu verlassen. Wir machen den Haushalt mit Weitblick – jetzt Schuldenabbau betreiben und konsequent hinter der Schuldenbremse stehen wäre zukunftsgerecht!

Gründer

Unternehmensgründungen sind ein Bestandteil moderner und ausgereifter Volkswirtschaften. Denn Gründungen bringen Dynamik in eine Wirtschaft: Sie werden meist von Innovationen angetrieben und bringen weitere Innovationen, Dienstleistungen und neue Netzwerke hervor. Sie üben Druck auf etablierte Unternehmen aus und fördern so den Wettbewerb. Somit verbessert sich die Wettbewerbsfähigkeit, es entstehen neue Arbeitsplätze und der Wohlstand wächst.

Wirtschaft

Wir wollen, dass die niedersächsischen Unternehmer mehr Zeit für das Wesentliche haben, nämlich die Entwicklung und Vermarktung ihrer Produkte. Durch weniger Bürokratie ließen sich Entscheidungsprozesse deutlich verkürzen. Das spart Zeit und Geld und schafft Freiraum für neue Ideen und Chancen im globalen Wettbewerb. Die Anzahl der Vorschriften muss deshalb mindestens halbiert werden – neue Vorschriften darf es nur mit Verfallsdatum geben.

Umwelt und Energie

Wir wollen weg von einer ideologisierten und romantisierten Umweltpolitik mit aufgeblähtem Verwaltungsapparat. Politik muss stattdessen sach- und problemorientiert handeln. Dies gilt auch und gerade im Bereich des Umweltschutzes.
In der Energiepolitik müssen wieder verstärkt die Belange der Menschen im Ländlichen Raum berücksichtigt werden. Sie und ihr Eigentum müssen geschützt werden.

Neuigkeiten

Mit der ersten Sitzung des neuen Landtages am heutigen Tag endet nach fast 15 Jahren meine Arbeit als Landtagsabgeordneter. Ich bin sehr dankbar für diese Zeit, in der ich sowohl aus dem Parlament die Regierung getragen habe als auch die Oppositionsarbeit geleistet habe. Besonders wichtig war mir immer, Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger in meiner Heimatstadt Einbeck sowie im Landkreis und in Südniedersachsen zu sein. 13 Jahre lang durfte ich Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion sein. Ich danke unseren Fraktionen in den drei Legislaturperioden, die mir das Vertrauen geschenkt haben, und den beiden Fraktionsvorsitzenden in dieser Zeit Christian Dürr und Stefan Birkner, mit denen ich zusammenarbeiten durfte. Besonders danke ich aber unserem Team aus engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir waren und sind eine Familie! Hervorheben möchte ich meine engsten Mitarbeiterinnen, Anika Barleben, Katharina Krakow und Antje Zacharias. Ohne Euch hätte ich meine Arbeit nicht machen können. Danke! Mit Herzblut habe ich meine Themen vorangebracht. Solide mit dem Geld der Steuerzahler zu haushalten und Innovationen mit StartUps und Gründern zu ermöglichen, waren mir immer besonders wichtig. Ich danke allen, mit denen ich zu diesen und anderen Themen im Austausch war. Aus diesen Kontakten sind viele gute Ideen entstanden. Nun bleibt mir nur erstmal: Heute ist nicht alle Tage – wir komm wieder, keine Frage! 😉 CG

Christian Grascha fühlt sich dankbar – hier: Niedersächsischer Landtag.

Der Wahlabend war für uns Freie Demokraten und auch für mich persönlich sehr bitter und traurig. Leider wird es im neuen niedersächsischen Landtag keine Fraktion mehr von uns geben. Ich gratuliere dem Wahlsieger der SPD und Stephan Weil zum Erfolg! Es tut mir besonders weh für unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Fraktion und in den Wahlkreisbüros, die alles gegeben haben. Danke für Euren Einsatz! Danke sagen möchte ich auch bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern, den Helferinnen und Helfern und unserem Team in der Geschäftsstelle der Partei. Wir werden nun unsere Arbeit außerhalb des Parlaments organisieren. Liberale Antworten sind notwendig. Wir arbeiten an unserem Comeback in fünf Jahren. Ich bin dankbar für die 14 Jahre, die ich als Abgeordneter und auch als parlamentarischer Geschäftsführer arbeiten durfte. Es war spannend und arbeitsreich. Besonders gerne habe ich mich neben meinen Themen Haushalt, Finanzen, Gründerpolitik und Glücksspiel für meinen Wahlkreis und meine Heimatstadt Einbeck eingesetzt. Die Menschen, die hier leben, liegen mir einfach am Herzen. Es war mir eine Ehre! CG

Christian Grascha fühlt sich traurig.

Kontakt