Politik zum Anfassen

Jugendzukunftstag 2017

Auch 2017 besuchten über 60 Schüler- und Schülerinnen aus ganz Niedersachsen den Jugendzukunftstag in der FDP Landtagsfraktion Die

2017-04 Zukunftstag „Was ist ein Hammelsprung?“ und was hat dieser Sprung eines Schafes eigentlich mit Politik zu tun? Solche und mehr Fragen haben über 60 Schüler aus Niedersachsen -21 davon aus den Landkreisen Holzminden und Northeim-beim Zukunftstag in der FDP Fraktion im Niedersächsischen Landtag beantwortet bekommen. Politische Themen, die auf den ersten Blick häufig langweilig wirken, haben dann doch sehr viel Potenzial zum Diskutieren, fanden die Schüler- und Schülerinnen im Anschluss.

An dem Tag haben sich drei Themengruppen zusammen gefunden: Bildung, Umweltschutz und der Umgang mit dem Wolf in Niedersachsen. Über diese Themen debattierten die Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren. Schwerpunkt der Arbeitsgruppe „Bildung“ war die schlechte Unterrichtsversorgung in Niedersachsen. Sie suchten diesbezüglich nach möglichen Lösungswegen, da die Zahl der Unterrichtsausfälle deutlich erhöht sei. Die Nutzung von Getränke-Einwegbechern und den dadurch angerichteten Schaden war das Thema im Bereich Umweltschutz. Ein Problem bei der Nutzung sei der schlechte Abbau der Inhaltsstoffe und der hohe Verbrauch der Ressourcen, wie Wasser, Strom und Öl. Die Schüler gehen der Frage nach, wie und ob man die Einwegbecher ersetzen sollte. Die dritte Gruppe diskutierte über die vermehrte Ansiedlung der Wölfe in Niedersachsen und über Vorschläge, wie man alle Weidetierhalter für die Wolfsrisse unbürokratisch entschädigen könne und ausreichende Zuschüsse für Präventionsmaßnahmen zahlen könne. Um die Zuwanderung der Wölfe verantwortungsbewusst und nachhaltig managen zu können, müsse für dieses Problem eine Lösung gefunden werden.

Am Ende stimmten die Schüler in einer Art eigenen Plenardebatte mit einem Hammelsprung über den Gewinner-Antrag ab, der von der FDP-Fraktion auch in der Fraktion beraten werden soll. Der Antrag „„Drei Mrd. Einwegbecher – das ist zu viel!“ erhielt dabei am Ende die meisten Stimmen.

 

Praktikum bei Christian Grascha, MdL

Auch im Büro von  Christian Grascha in Einbeck und in Hannover  ist es möglich im Rahmen des Schülerpraktikums die Arbeit eines Landtagsabgeordneten kennenzulernen. Sebastian Gaycken von der Goetheschule Einbeck nutzte die Möglichkeit im Jahr 2017 und Luca Gaedicke vom Roswitha Gymnasium  im Jahr 2016  Lesen Sie hier einen spannenden Bericht über die drei Wochen.

Praktikum bei Christian Grascha FDP (Bericht von S.Gaycken)

Bericht von Luca Gaedicke

 

Besuch einer Plenarsitzung

Der Besuch einer Plenarsitzung soll vor allem einen unmittelbaren Eindruck von der Atmosphäre der Landtagsdebatten und ein persönliches Gespräch mit Abgeordneten (soweit möglich aus dem eigenen „Heimatwahlkreis“) vermitteln. Der Programmablauf ist in der Regel wie folgt gestaltet:

  • Film mit Impressionen über die Arbeit des Landtages (ca. 20 Minuten)
  • kurze Erläuterung des jeweiligen Tagesordnungspunktes der Landtagsdebatte
  • Livestream der Landtagssitzung (30 min) und  Gespräch mit Abgeordneten (ca. 45 Minuten)

Bei dieser Programmform ist eine vertiefende Information über die Landtagsarbeit ebenso wenig möglich wie ein erläuternder Rundgang durch das Landtagsgebäude. Allerdings liegen für alle Landtagsbesucher zahlreiche Informationsbroschüren zur kostenlosen Mitnahme bereit.

 

Informationsveranstaltungen

Informationsveranstaltungen werden an Werktagen angeboten, an denen keine Landtags- oder Fraktionssitzungen stattfinden. Sie dienen einer eingehenden, die besonderen Interessen und Vorkenntnisse der Besuchergruppe berücksichtigenden Vermittlung von Informationen über die Tätigkeit des niedersächsischen Landesparlaments. Deshalb ist aus pädagogisch-didaktischen Gründen die Teilnehmerzahl auf max. 35 Personen begrenzt. Der Programmablauf ist in der Regel wie folgt:

  • Film mit Impressionen über die Arbeit des Landtages (ca. 20 Minuten)
  • Vortrag über die Arbeit des Landtages mit ergänzenden Informationen (ca. 25 Minuten)
  • Besichtigung des Landtagsgebäudes einschl. Plenarsaal, Wandelhalle, Fraktionsräume, Ausschusszimmer (ca. 40 Minuten)
  • Gespräch mit Abgeordneten, bei dem die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit haben, die für sie thematisch besonders interessanten Fragen zu erörtern (ca. 1 Stunde). Die Fragen an die Abgeordneten können der Landtagsverwaltung  vorab mitgeteilt werden und von dort an die Fraktionen weitergegeben werden).

Weitere Veranstaltungen speziell für Schüler und Jugendliche werden direkt durch die Landtagsverwaltung  angeboten. Informationen dazu finden Sie in der Infothek auf der Seite www.landtag-niedersachsen.de

 

Schüler begleiten Abgeordnete / Praktikum

Ziel des Projektes „Schüler begleiten Abgeordnete“ ist es jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, Abgeordnete als Hospitant/Hospitantin zu begleiten und dabei deren Aktivitäten und Aufgaben in der gesamten Bandbreite kennen zu lernen.

Während der Hospitation hätten die Schüler/Schülerinnen die Möglichkeit den Abgeordneten / die Abgeordnete bei seiner Arbeit im Wahlkreis, bei parlamentsrelevanten Tätigkeiten sowie bei seiner Arbeit im Leineschloss zu beobachten, um sich so von der Vielfältigkeit seiner Aufgaben ein Bild zu machen.

Das Projekt ist als schulische Veranstaltung anerkannt. Die Schulen werden gebeten die erforderlichen Unterrichtsbefreiungen zu erteilen, sofern diesen keine Klausuren, Abschluss oder Abiturprüfungen entgegenstehen.

Wenn Sie sich für das Projekt „Schüler begleiten Abgeordnete“ interessieren, wenden Sie sich bitte an das Wahlkreisbüro von Christian Grascha, Tiedexer Str.19 in Einbeck. Die Telefonnummer lautet: 0 55 61 – 7 93 99 66 oder schicken Sie eine E-Mail an mail@christian-grascha.de.

 

Schülerredakteure Landtag – Online gesucht!

Seit dem Jahr 2003 berichten interessierte Schülergruppen aus ganz Niedersachsen über die Plenumstage im Niedersächsischen Landtag. Im Jahr 2010 kann Christian Grascha, FDP-Landtagsabgeordneter aus Einbeck, eine Patenschaft im Rahmen des Projektes „Landtag –

Online“ übernehmen. Die Paten stehen den Schülerinnen und Schülern bei Ihrer Arbeit zur Seite.

Ermöglicht wird das Projekt durch n-21, die Landtag – Online – Redaktion. Nachwuchsredakteure mit einer betreuenden Lehrkraft haben so die Möglichkeit an den Geschehnissen der Politik teilzunehmen und selber nachzufragen. Die Berichte werden sofort im Internet online geschaltet, das schaffen selbst manche Profiredakteure nicht.

„Ich würde mich natürlich freuen, Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis in Hannover zu begrüßen“, erklärt Christian Grascha, der seit 2008 für die Region Mitglied im niedersächsichen Landtag ist.

Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung finden interessierte Schulen und Schülergruppen auf der Internetseite www.n-21.de.