Zu Gast bei Christian Grascha (FDP) im Landtag in Hannover

Einbeck/Hannover.

Wieder einmal nutzten zahlreiche interessierte Bürger- und Bürgerinnen aus dem Landkreis Northeim die Möglichkeit an einer Plenarsitzung in Hannover teilzunehmen. Nach der Begrüßung durch Mitarbeiter der Landtagsverwaltung, erlebten die Besucher aus dem Landkreis Northeim eine spannende Plenarsitzung. Christian Grascha selbst war „live“ zu erleben mit einem Redebeitrag zur „Zukunft der Nord/LB ohne frisches Steuergeld“. Die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag hat dazu einen Antrag ins Plenum eingebracht.

In der sich anschließenden Diskussion, standen Björn Försterling der Schulpolitische Sprecher der FDP Landtagsfraktion und der SPD Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim für die Fragen der Gäste zur Verfügung. Christian Grascha konnte, bedingt durch die Debatte im Plenum, erst verspätet an der Diskussion teilnehmen.

Diskutiert wurde unter anderem über den gelplanten Breitbandausbau im Landkreis Northeim sowie über die geplanten Vorrangflächen für Windenergie mit den damit verbundenen Vor- und Nachteilen für Kommunen und Anwohner. Generell diskutiert wurde, wie kann man den ländlichen Raum stärken. Hier ging es um die Schaffung von Anreizen für die Ansiedlung von Unternehmen, die ärztliche Versorgung, eine attraktive Schullandschaft und um bezahlbaren Wohnraum. Letzterer ist ein eindeutiger Standortvorteil gegenüber den Städten wie Göttingen, Hannover und sogar Hamburg.

Ebenfalls Thema war natürlich der Umbau der Tiedexer Straße in die Magistrale für Baukultur.

Der FDP-Politiker Christian Grascha betonte zum Abschluss, wie wichtig es sei, gerade bei den komplexen Themen direkt zu erklären und zu diskutieren. " So war dieser Landtagsbesuch ein gutes Beispiel für Politik zum Anfassen. Für die Wähler auf der Besuchertribüne und gleich anschließend in der Diskussion mit Erläuterungen zum Hintergrund der Sorge um die Landesbank."

„Ich freue mich immer, wenn ich den Bürgerinnen und Bürgern meiner Heimat die Arbeit im Landtag vorstellen kann“, sagte Christian Grascha. Der Besuch des Landtages sei eine gute Möglichkeit, den Landtag und die Arbeitsweise unserer Landespolitiker und Landespolitikerinnen kennenzulernen, so Grascha weiter. Aus den Diskussionen ist es immer möglich viele Anregungen für die politische Arbeit mitzunehmen.

Die nächste Möglichkeit für den Besuch einer Plenarsitzung ist am 25.10.2018. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die gerne teilnehmen möchten, können sich im Wahlkreisbüro von Christian Grascha Tiedexer Str.19 in Einbeck unter Telefon: 05561-7939966 oder unter mail@christian-grascha.de informieren.