Bauarbeiten am Kreisel „Dannhäuser Berg“: Christian Grascha fragt die Landesregierung

Einbeck/Hannover.

"Warum wird ein augenscheinlich fertig gestellter Kreisverkehr nicht für den Verkehr freigegeben?" fragt Christian Grascha, FDP Landtagsabgeordneter aus Einbeck, die Landesregierung in einer parlamentarischen Anfrage. Die B 64 ist eine wichtige Verkehrsverbindung in Südniedersachsen. Die Baustelle am Dannhäuser Berg belaste Anwohner und Pendler. Eine nicht vorliegende verkehrsbehördliche Anordnung, verhindere die Fertigstellung. Anzubringen seien noch Schutzeinrichtungen, Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen. Hier ist es wichtig zu klären, warum und wann diese vorliegt, damit die für den Bau zuständige „Via Niedersachsen GmbH & Co.KG“ die Maßnahmen beenden könne, so Grascha. Durch den Ausbau der A7 sind eine Reihe von Bundes-, Landes- und Kreisstraßen betroffen und belasten die Anwohner im alltäglichen Leben. Für künstliche Zeitverschiebungen sei hier kein Platz, so der Abgeordnete abschließend. Es müsse im Interesse der Landesregierung sein, Baumaßnahmen die sichtlich fertiggestellt sind zügig für den Verkehr freizugeben um vor allem den Bürgern und Bürgerinnen entlang der A 7 die täglichen Wege zu erleichtern.