Einbeck. Die FDP in Südniedersachsen wählte vor kurzem in Einbeck ihre Spitzenkandidaten zu den anstehenden Bundestags- und Landtagswahlen. Die Delegierten Wahlkreisversammlung Bezirkdes Bezirksverbandes, dem die Kreisverbände Hameln-Pyrmont, Holzminden, Göttingen, Northeim und Osterode angehören, wählten die Vorschlagsliste zur Landtagswahl einstimmig. Auf dem ersten Platz steht Christian Grascha.  Der 38jährige Einbecker ist bereits Landtagsabgeordneter und in seiner Fraktion als parlamentarischer Geschäftsführer sowie als haushalts- und finanzpolitischer Sprecher tätig. Ihm folgt Hermann Grupe aus dem Landkreis Holzminden auf Platz 2. Auch Grupe ist Landtagsabgeordneter und vertritt in der Fraktion die Themen Landwirtschaft, Verbraucherschutz, Forst und Jagd. Auf den folgenden Plätzen sind Felicitas Oldenburg (3) aus Göttingen, Markus Burgdorf (4) aus Hameln-Pyrmont und Heiko Denk (4) aus Osterode.

Mit rund 71% wählten die Freien Demokraten den Göttinger Direktkandidaten Konstantin Kuhle zum Spitzenkandidaten des Bezirksverbandes. Der 28-jährige Kuhle hat sich dabei gegen Klaus-Peter Wennemann aus dem Kreisverband Hameln-Pyrmont durchsetzt.

Die Freien Demokraten zeigten sich optimistisch für den kommenden Wahlen. Bezirksvorsitzender Christian Grascha: „Viele Menschen sind bereit, der FDP im Jahr 2017 wieder Vertrauen zu schenken, damit eine liberale Partei dem Deutschen Bundestag angehört. Wir haben an uns gearbeitet und werden uns in den kommenden sechs Monaten mit Optimismus und Energie für Freiheit, Marktwirtschaft und Rechtsstaat einsetzen.“

Das Foto zeigt die Kandidaten für den Landtag v.l. Heiko Denk, Felicitas Oldenburg, Christian Grascha, Hermann Grupe, Annette Apel und Jörg Bode (Versammlungsleiter)